Sherpas sagen auf Wiedersehen in Tirol

Mit Mitte Oktober sind fast alle der 27 Sherpas und Nepalis, die im Rahmen eines Projektes der NepalHilfe Tirol seit Anfang Juni auf Tiroler Hütten tätig waren, in die Heimat zurückgekehrt. Mit im Gepäck haben sie viele nützliche Erfahrungen für ihre Zukunft als Hüttenwirt/in oder Trekkingguide.

26 Tiroler Alpenvereinshütten und Berggasthäuser beteiligten sich heuer wieder  am „Sherpaprojekt“, das auf Initiative des bekannten Tiroler Alpinisten Wolfgang Nairz (er war u.a. 1978 Expeditionsleiter bei der Erstbesteigung des Mount Everest ohne Sauerstoff und stand selbst als erster Österreicher am Gipfel des höchsten Berges der Welt) entstand. Aus seinem persönlichen Wunsch, für die Menschen in jenem Land, das für ihn zur zweiten Heimat wurde, etwas zu tun, wurde durch die Unterstützung der NepalHilfe Tirol und durch die teilnehmenden Hüttenwirte ein Vorzeigeprojekt in Sachen „Hilfe zur Selbsthilfe“: Den ganzen Sommer über lernten die Sherpas in Tirol alles, was für das Funktionieren einer Hütte in den Bergen nötig ist. Die beteiligten Hüttenwirt/innen versuchten den Sherpas soviel wie möglich zu vermitteln: Den Umgang mit Wasser, Strom, Wegebau, aber auch alles rund um Küche, Betreuung der Gäste bzw. Hygiene und Umweltschutz. Nach dem furchtbaren Erdbeben im Jahr 2015 in Nepal normalisiert sich die Lage sehr langsam. Gerade in dieser schweren Zeit und auch im Sommer, in der Monsunzeit, gibt es für viele aber keine Arbeit. Und somit hat das Praktikum in Tirol für die Sherpas und deren Familien noch einen „Nebeneffekt“- die Teilnehmer werden auf den Hütten und Berggasthöfen nach Kollektivvertrag entlohnt und verdienen somit über einen Sommer lang soviel, wie zum Beispiel ein Lehrer in Nepal in zwei Jahren verdient.

„Es geht nicht darum, unsere Strukturen auf Nepal zu übertragen, sondern darum, Anregungen zu geben und Kenntnisse zu vermitteln, die im Trekkingtourismus direkt umsetzbar sind“, so Wolfgang Nairz, Obmann der NepalHilfe Tirol und Initiator dieses Projekts.

Rückfrage-Hinweis:

Prof. Wolfgang Nairz Obmann/ Chairman NepalHilfe Tirol
Kaiser- Josef- Str. 3
A-6020 Innsbruck
+43664/ 3011497

nepal@hv-stanger.at alpinconsult@nairz.at www.nepalhilfe-tirol.at

Spendenkonto: IBAN: AT86 3600 0000 0064 5895 BIC: RZTI22
Ihre Spende ist steuerlich absetzbar Spendenbegünstigungsbescheid Nr. SO 2550

beim-check-in-am-flughafen-innsbruck-1 beim-check-in-am-flughafen-innsbruck-2 christian-fankhauser-stripsenjochhaus-mit-nimsang-tramang die-huettenwirte-der-lienzer-huette-mit-ihren-schuetzlingen fam-egger-auf-der-innsbrucker-huette-mit-magar-om-raj huettenwirtin-ingrid-penz-neue-pforzheimer-huette-und-ayub-raj sanjita-pun-war-auf-der-muttekopfhuette sherpani-ngim-doli-auf-der-anhalter-huette-1 sherpani-ngim-doli-auf-der-anhalter-huette-2

Kunde Hospital

Dr. Kami, Chef des Kunde Hospitals berichtet uns über den Fortschritt über den Wiederaufbau des Kunde Hospitals, der sowohl vom Himalayan Trust Neuseeland und Canada, wie auch von der Reinhold Messner Stiftung und der NepalHilfe Tirol finanziert wird. Das gesamte Baumaterial wurde bereits in mühsamer Arbeit teils mit Lastwägen (von Kathmandu nach Phaphlu), mit dem Hubschrauber weiter nach Syangboche und von dort mit Trägern nach Kunde gebracht und die Aufbauarbeiten haben bereits begonnen.

Bis zum Frühjahr 2017 soll der Wiederaufbau fertig gestellt sein.

Breaking and collecting stones at Kunde hospital for athe construction of block number 1 and 3 Dr. Kami assigning porters for carrying iron rods to Kunde at Syangboche airport Porters carryng construction materials at Syangboche ariport to Kunde Transporting construction materials to Syangboche via helicoptor from Phaplu airport Unloading building materials at Kunde Workers making rock chips for making cement mortar for construction at Kunde

Vom Dach der Welt auf das Dach Tirols

Unser Freund und Partner in Nepal Tashi Tenzing Sherpa von Nepal Green Tara Foundation war kürzlich auf Besuch in Tirol. Gemeinsam mit Wolfgang Nairz und Benni Raich, sowie einer internationalen Journalistengruppe, war ein Besuch im Pitztal unter dem Motto „vom Dach der Welt auf das Dach Tirols“ angesagt.

Dabei wurden nicht nur die Projekte der NepalHilfe Tirol –gemeinsam mit der Nepal Green Tara Foundation von Tashi Tenzing – vorgestellt, sondern vor Ort am Taschachhaus auch das Sherpaprojekt den Journalisten näher gebracht.

Der Tourismusverband Pitztal wird auch unser Schulprojekt in Sindhupalchowk unterstützen.

Unten angeführt einige der bereits erschienenen Presseberichte.

NAMASTE!

https://www.bergwelten.com/a/ein-stueck-nepal-in-tirol-sherpa-kale-im-taschachhaus

Kronenzeitung Seite 1

Kronenzeitung Seite 2

NEPAL

https://www.airfreshing.com/erfahrungsbericht-nepalhilfe-tirol-mit-wolfang-nairz-tashi-tenzing-sherp-dach-von-tirol-everest